Chiropraktik

Was ist Chiropraktik?

Die Chiropraktik ist eine sehr alte Heilmethode, bei der ausschließlich mit den Händen untersucht und behandelt wird, sie ist wissenschaftlich annerkannt und die Behandlung erfolgt ohne jeglichen Einsatz von Medikamenten!

Es werden einzelne Wirbel der Wirbelsäule auf sanfte Weise mit den Händen manipuliert, z. B. Blockierungen der kleinen Facettengelenke gelöst und Justierungen der peripheren Gelenken durchgeführt.

Werden Blockaden im Wirbelsäulenbereich nicht gelöst, können langfristig Störungen im Bereich der inneren Organe entstehen. Die Wirbelsäule umschließt den Rückenmarkskanal, von dem aus die Nerven in die Peripherie geleitet werden. Sollten die einzelnen Wirbeln nun "verrutscht" sein, wird ebenso das Rückenmark, bzw. werden die Spinalnerven, in Mitleidenschaft gezogen und hier gilt es die blockierten Wirbel schnellstmöglich wieder in ihre Ursprungform zurück zu bringen! 

Mit dem Einsatz der Chiropraktik werden Blockaden gelöst, Schmerzen gelindert und Störungen im neurologischen Bereich wieder in den "Fluss" gebracht.

Im Gegensatz zu anderen Chiropraktikern arbeit ich mit sanfter Manipulation der Wirbelsäule und setzte gezielt Impulse an den blockierten Wirbel, zudem "baue" ich in jede Behandlung alle Techniken mit ein (wie z. B. die Dorn-Methode, Cranio-Sacrale-Therapie, Faszientechniken uvm.), um die Pferde so schnell wie möglich aus ihrem "Schmerzkreislauf" heraus zu holen. 

Die Chiropraktik ist kein "Allheilmittel" und kann nur in Kombination mit aufbauendem Training, gymnastizierender Arbeit und passenden Equipment funktionieren! 

Wann sollte chiropraktisch behandelt werden?

Bei folgenden Anzeichen sollte eine Behandlung erfolgen: 

-Schmerzen im gesamten WS-Bereich

-Schmerzen in Becken/Hinterhand

-Schmerzen/Blockaden im ISG

-Kopfschlagen

-Verwerfen im Genick

-nicht "Rundlaufen"

-Allgemeine Steifheit

-schlechtes Untertreten

-Verweigerung der Lastaufnahme auf die Hinterhand 

-Ausweichen der Hinterhand auf gebogener Linie

-Ausweichen der Hinterhand nach re. oder li. bei Rückwärtsrichten

-Abwehrreaktionen beim Satteln 

-komplette Verweigerung der Arbeit bis hin zum Steigen         

-Wesensveränderungen